Gaumenfreuden aus unseren Zielgebieten

Der Pisco Sour aus Südamerika

Gaumenfreuden aus unseren Zielgebieten

(Weilheim, August 2021) Mögen Sie exotische Drinks und leckeres Essen? Dann sind Sie hier richtig! An dieser Stelle werden wir Ihnen typische Gerichte und Getränke aus unseren Zielgebieten vorstellen, damit Sie diese selbst zubereiten und genießen können. Vielleicht erinnert Sie der Geschmack auch noch an Ihre eigene Reise und den besonderen Moment vor Ort, wo Sie das Getränk/das Gericht schon mal probieren konnten.

Wir starten mit dem traditionellen Cocktail aus Chile bzw. Peru, dem Pisco Sour, welcher wunderbar zur warmen Jahreszeit als Aperitif oder zur Begrüßung passt.

Bis heute sind sich Chilenen und Peruaner nicht einig wer das Nationalgetränk beider Länder, den Pisco Sour, erfunden hat. Als erster schriftlicher dokumentierter Nachweis wird eine Anzeige der „Morris Bar“ in Lima von 1928 genannt. Somit war es weder ein Peruaner noch ein Chilene, sondern Victor Morris, US-Amerikaner und Eigentümer der Bar. Man sagt, dass eines Abends der Whisky für den berühmten Whisky Sour ausgegangen war und er spontan zu diesem südamerikanischen Traubenbrand, dem Pisco, griff. Das neue Getränk mundete sehr und war somit geboren.

In Peru gibt es die Stadt Pisco, die Peruaner argumentieren, dass hier der Name herstammt. Allerdings wurde in Pisco niemals Pisco hergestellt, er wurde lediglich von dieser Hafenstadt seit der ersten Herstellung vor 400 Jahren, nach Europa verschifft.

Feiertage gibt es viele in Südamerika! In Peru bekam der Drink im Jahre 2004 mit dem "Día Nacional del Pisco Sour" sogar seinen eigenen, offiziellen Festtag und findet immer am ersten Samstag jedes Februars statt zusätzlich zum bereits seit 1999 bestehenden "Día Nacional del Pisco" am vierten Sonntag im Juli!

Die Chilenen argumentieren den meisten Pisco zu destillieren und beanspruchen daher den Namen für sich. Allerdings ist auch dies eher vage. In Chile gibt es einfach mehr passende Anbauflächen, sodass der Anbau in dieser großen Menge überhaupt erst möglich ist. Peru kontert hier und hat bereits im Jahre 1991 ein „Supreme Decree“ erlassen, welches qualitätsrelevante Aspekte der Pisco Herstellung in Form technischer Normen vorschreibt. Dies ist quasi das peruanische Pisco-Reinheitsgebot.

Nun fragen Sie sich vielleicht was ist eigentlich Pisco? Pisco wird, ähnlich wie Grappa, auf Basis von Trauben gebrannt. Acht verschiedene Traubensorten eigenen sich für die Herstellung, hierfür wird der frische Traubenmost genommen und nicht die Reste der Traube. Nach ca. 4-tägiger Gärung zu Wein wird dieser zu Pisco destilliert. Anschließend wird er in Behältern (Keramik, Glas oder Holz) gelagert. Je nach Lagerung bekommt der Pisco seine Reife und Farbe. Hier gilt, wie bei anderen Destillaten auch, je länger gelagert wird desto besser und (meist auch) teurer ist das Produkt.

Der Anbau der Trauben ist sehr anspruchsvoll was das Klima und die Wetterverhältnisse angeht und wird nur in speziellen Regionen wie z.B. dem Elqui Tal in Chile oder im peruanischen Bezirk Ica angebaut.

Pisco kann auch als reiner Obstbrand pur getrunken werden, nicht zu kalt, dann kommen die Fruchtaromen gut zur Entfaltung.

Für den Pisco Sour nimmt man gerne einen weißen Pisco. Es gibt auch bereits vorgemischte Pisco Sours zu kaufen, die allerdings geschmacklich meist nicht mit einem selbst gemixten mithalten können.

Wie auch immer, probieren Sie ihn pur, testen Sie das nachfolgende Rezept oder genießen Sie einen Pisco Sour auf einer Reise durch Chile oder Peru und bilden Sie sich Ihre eigene Meinung. Bedenken Sie dabei jedoch: Der Erste erfrischt, der Zweite beruhigt, nach dem Dritten landet man wohlversorgt im Bett......

Das perfekte Rezept für den Pisco Sour
Von Christine Meir

Zubereitungszeit
5 Minuten

Zutaten (für 2 Gläser)
100 ml weißer Pisco (Traubenschnaps)
60 ml Limettensaft
1-2 Esslöffel Puderzucker (je nach Geschmack)
1 Eiweiß (BIO, frisch, Größe M)
Eiswürfel
auf Wunsch (Angostura) Bitter

Zubereitung
1. Limettensaft und Puderzucker im Cocktailshaker etwas verrühren, anschließend Pisco, Eiweiß und eine Handvoll Eiswürfel dazugeben und kräftig cremig schütteln.

2. Die Pisco Mischung in Gläser (ca. 0,25 l) abseihen.
Durch das Eiweiß entsteht eine cremige Konsistenz, je nach Geschmack noch einen Spritzer Bitter oder eine Prise Zimt draufgeben, den Glasrand mit einer Scheibe Limette dekorieren, servieren und sofort genießen.

Hinweis/Tipp: Da Pisco in Europa nicht so bekannt ist, finden Sie diesen nur im gutsortierten Handel oder im Internet z.B. über Chile Wein Contor www.cwc.de und BottleWorld www.bottleworld.de

R+V Versicherungen

Ihre Reise und der Reisepreis sind zu 100% abgesichert.
Mit uns reisen Sie sicher hin und auch wieder zurück. Garantiert.